Training am Walchensee

„Am Kader-Wochenende ging es mit einer entspannten Fahrt ins Jugendhaus am Walchensee los.“, erzählte Wildschütze Kristian vom Beginn des Trainingslagers am Freitagnachmittag im September.
Nach guter Fahrt über den Kesselberg kamen alle zwölf Teilnehmer in Einsiedl an.
Die Jungs, Wigo Wannenwetsch des Vereins Martinslust Martinsried, Kristian Trefzer von den Pentenrieder Wildschützen und Thomas Grätz aus Mantal-Harkirchen teilten sich das Betten Lager. Eva Langner von den SG Würmtaler I aus Gräfelfing und Gaujugendleiterin Rebecca Stumpenhausen nächtigten in der Suite. Sonst waren die Wildschützen Jugendleiterin Claudia, ihr Mann und Schützenmeister Walter Stumpenhausen mit Gauhund Maya, Schatzmeister und Betreuer Peter Lange und Familie Stumpenhausen Junior mit den beiden jüngsten Mitgliedern Vanessa (3 Jahre) und Emilia (1,5 Jahre) der Wildschützen Pöcking dabei.
Abends machte sich die Jugend in der Dämmerung mit den Betreuern Peter, Rebecca und Leo auf zu „einer schönen Fackelwanderung“, so Thomas Grätz.

Am Samstagmorgen traten alle fleißig zum Frühsport um 7:20 Uhr an. Kristian erinnerte sich: „Teilweise mit kurzer Hose bei 2 Grad“. Walter Stumpenhausen zeigte den Jugendlichen Entspannungsübungen zur besseren Kontrolle des Atems, der Bewegung und Vorstellungskraft aus dem Qigong.
Vormittags war Schießtraining unter Rebeccas Aufsicht angesagt. Die Schützen mussten nach 10 Schuss aus ihrem Stand gehen, Hose und Jacke öffnen, sich wieder neu einrichten und nach weiteren Schüssen sogar komplett den Stand wechseln. Hierbei musste sich jedes Mal neu eingerichtet werden. Das Training erfolgte also unter widrigsten Bedingungen mit möglichst viel Störung am Stand. „Das Schützenwochenende … war sehr effizient in Bezug auf das Verbessern der eigenen Leistung.“, bewertete Wigo die Trainingseinheiten von Beccy.
Am Nachmittag ging es mit der Herzogstandbahn den Berg hinauf. Die Jugendlichen trauten sich den mit Gebüsch überwucherten "Expertenweg" weiter Richtung Gipfel auf den Martinskopf zu wandern. Gemeinsam wanderten sie danach „den ganzen Berg nach unten. Beccy und ich haben jetzt leider Muskelkater.“, erzählte Eva vom sportlichen Nachmittag.

Das Sonntagsfrühstück nach dem morgendlichen Frühsport war reichhaltig.
Vormittag trainierten die Jugendlichen wieder unter der Leitung von Beccy. Im Anschluss daran resümierten sie, was ihnen am Training besonders leicht- oder schwergefallen war. Wigo hofft, er mache durch das abwechslungsreiche und intensive Training sehr große Fortschritte im Sport.
Außerdem notierte sich unsre Gaujugendleiterin Beccy die saisonalen Ziele der vier Jugendlichen und bedankte sich für die frohe Beteiligung.

Ein interessantes, lehrreiches und vor allem gemeinschaftliches Wochenende ging zu Ende. Es hat allen und besonders den vier jugendlichen Kaderschützen des Gau Starnbergs „sehr gut gefallen. Wir freuen uns schon auf das nächste Kader-Wochenende im Haus am Walchensee. Nächstes Jahr“

Verfasserin: Michaela Stumpenhausen