Was oft in Konkurrenzkampf mündet, klappte in Traubing wunderbar. Alt- und Edelweißschützen haben gemeinsam und höchst erfolgreich das 56. Damen-Gauschießen ausgerichtet. 143 Schützinnen traten an vier Tagen im fairen Wettkampf um Königswürde und lukrative Preise an den Schießstand.

Bei der Preisverteilung im liebevoll herbstlich dekorierten Saal im Buttlerhof begrüßten die Schützenmeister Josef Schleich (SG Edelweiß Traubing) und Andreas Lörke (Altschützen Traubing) bei einem äußerst üppigen Kuchenbüffet die anwesenden Ehrengäste, Schützinnen, ihre Begleiter und vor allem auch alle Helfer und Unterstützer des Schießens und bedankten sich herzlich. Die 1. Bürgermeisterin und Schirmherrin der Veranstaltung, Marlene Greinwald, dankte ebenfalls den beiden veranstaltenden Vereinen und war sichtlich stolz, dass in Traubing die Dorfgemeinschaft so gut funktioniert und sich in der heutigen Ich-bezogenen Zeit zwei an sich konkurrierende Vereine zur Bewahrung bayerischer Tradition zusammengefunden haben und gemeinsam ein Zeichen für die Zukunft gesetzt haben. Der erste Gauschützenmeister, Andreas Lechermann, der vor seiner Rede erst einmal die Glückwünsche zu seinem 34. Geburtstag in Empfang nehmen durfte und mit einem Geburtstagsständchen geehrt wurde, hofft, dass das Traubinger Vorbild Schule macht und sich künftig vielleicht auch zwei Vereine finden, die gemeinsam das Große Gau- und Gauältestenschießen ausrichten. Die 1. Gau-Damensportleiterin, Kornelia Erb, überreichte einigen Helfern und Unterstützern noch ein Präsent als kleinen Dank für das hohe Engagement, ohne welches eine solche Veranstaltung nicht möglich ist.

Nach den Dankes- und Grußworten, die vor allem auch der Vorjahreskönigin, Franziska Lang von Mantal Harkirchen, für Ihren Einsatz im vergangenen Jahr galten, übernahmen Andreas Lechermann und Kornelia Erb unterstützt von den Traubinger Schützenmeistern die Proklamation der neuen Königinnen. Mit einem hervorragenden 22,2 Teiler errang Nicole Richter von Almarausch Unering die Würde der Gaukönigin unterstützt von der neuen Gau-Vizekönigin Angela Plöscher von den Wildschützen Pentenried (74,7 Teiler). Die meisten Schützinnen eines Vereins brachten die Seeschützen Maising an den Stand und wurden dafür mit einer Torte belohnt. Eine weitere Torte wurde unter allen teilnehmenden Vereinen verlost, über die durften sich die Schützinnen von Bavaria Drößling freuen.

 

Den Mannschaftswanderpokal errangen in diesem Jahr die Schützinnen der von Bavaria Drößling, mit hervorragenden 910,9 Ringen, Wanderpokal bei den Schützinnen mit Hilfsmittel eroberten sich mit 922,4 Ringen die Damen der Wildschützen Pentenried.   Die besonders augelobte „Herta-Gutjahr-Gedächtnisscheibe“ konnte sich Ingrid Welker von Seerose Weßling mit einem 26 Teiler sichern.

Dass der Schießsport alle Generationen vereint machten die jüngste Schützin, die elfjährige Martina Hilger von Edelweiß Gilching und die älteste Schützin, Marianne Roger von St. Sebastian Machtlfing (88 Jahr) deutlich.

Auf der Festscheibe errang bei den Luftgewehr-Schützinnen Susanne Langner (Würmtaler I Gräfelfing) mit einem 13,4 Teiler Rang 1, bei den Luftgewehrschützinnen mit Hilfsmittel setzte sich Evelyne Otzmann von Wörthseer Walchstadt mit einem 7,8 Teiler durch und Kornelia Erb von den Edelweiß-Schützen Gilching hatte in der Disziplin Luftpistole mit einem 24,9 Teiler die Nase vorne.

Bei der Adlerscheibe siegte mit dem Luftgewehr Theresa Hillringhaus (Edelweiß Gilching) mit sagenhaften 104,6 Ringen. Bei der Disziplin Luftgewehr mit Hilfsmittel erreichte Susanne Schien von den Wildschützen Pentenried 105,2 Ringe und damit den ersten Rang und bei den Luftpistolenschützinnen siegte, wie im Vorjahr Barbara von Ludwig von der SV Hechendorf-Güntering mit 98,7 Ringen.  

Die kompletten Ergebnisse, alle Meister und Preisträger sind unter www.traubing.de/gaudamenerg veröffentlicht.