Starnberger Teilnehmer M.Erb, P. Würfel, J.Schmid

Um den ersten Weltcup im Blasrohrschießen würdig austragen zu können, ließ der Bayerische Sportschützenbund als Veranstalter die große Halle der Druckluftwaffen auf der Olympiaschießanlage in Hochbrück als Blasrohrhalle umbauen. Die rund 260 Schützen aus neun Ländern mussten, bei der bisher größten Blasrohr-Veranstaltung in Europa, an zwei Tagen jeweils einen Wettkampf mit 60 Pfeilen schießen. Die Ergebnisse wurden am Ende des Turniers zu einem Gesamtergebnis addiert. Maximal waren also 1200 Ringe je Schütze erreichbar. Während der Scheibenabstand in der Schüler-, Jugend und Damenklasse fünf beziehungsweise sieben Meter beträgt, schießen die Herren auf zehn Meter. Für den Gau Starnberg gingen 3 Schützen an den Start und erreichten beachtliche Ergebnisse.

  • Paula Würfel (Jg.2008 von Frohsinn Oberpfaffenhofen kam mit 865 Ringen in der Schülerklasse auf Rang 14.
  • Jürgen Schmid, ebenfalls von Frohsinn Oberpfaffenhofen platzierte sich in der Herrenklasse mit 899 Ringen auf Rang 55.
  • Manfred Erb startete in der Masterklasse und sicherte sich mit 1125 Ringen den 14. Platz.

Eine stimmungsvolle Siegerehrung mit Hymne und Urkunden sowie der bayerische Abend am Samstag sorgten für ein faires und unterhaltsames Miteinander. Am Ende stand für alle Beteiligten fest, dass dieses Ereignis unbedingt wiederholt werden sollte.

Infos zur noch neuen Disziplin Blasrohr gibt's im Gau beim Blasrohrbeauftragten des Gaus, Manfred Erb.